Schnöuscht Schänker 2022

Nach nur einem halben Jahr fand am 25. Mai 2022 bereits wieder der „Schnöuscht Schänker“ auf der Sportanlage Grundhof statt. Petrus meinte es mit den Läuferinnen und Läufer und den Fans gut, warmes Sommerwetter begleitete die Athletinnen und Athleten.


Schnelle Zeiten für Finalplatz

Gestartet wurde wie in jedem Jahr mit den Jüngsten „Windelflitzer“ der Jahrgänge 2018 und jünger. Ohne Zeitmessung, aber mit viel Einsatz wurden die 60 Meter teils in Begleitung vom Mami, Papi oder Geschwister absolviert. Die anderen Kategorien mussten in einer ersten Laufrunde eine möglichst schnelle Zeit auf den Rasen legen, um sich für die Finalläufe zu qualifizieren. Jeweils die viel Schnellsten sprinteten im Finallauf um die Medaillen. Mit gut 130 Kindern konnte die Teilnehmerzahl gegenüber dem letzten Jahr wieder deutlich gesteigert werden.


Im Kampf um Medaillen

Nach den Qualifikationsläufen ging es mit den Finalläufen in den Kategorien weiter. Dabei war nicht mehr die Zeit, sondern der erlaufene Rang entscheidend. Jede Hundertstelsekunde könnte über die Medaillenfarbe entscheiden. In der Kategorie der Jahrgänge 2016/17 siegte bei den Knaben Elias Stähli und bei den Mädchen Emilie Schmerda. Raul D’Amore und Kim Mahrer (2014/15) sowie Diego Fischer und Jill Mahrer (2012/13) heissen die weiteren Kategoriensieger über 60 Meter.

Die älteren Kategorien der Jahrgänge 2010/11 und 2007/08/09 kämpften in den Finalläufen nicht nur um die Medaillen, sondern auch um die Teilnahme am Königslauf. Aron Steinmann und Anna-Lena Bitzi verteidigten ihre Vorjahressiege trotz Kategorienwechsel. Bei den ältesten Teenagern der Kategorie 2007/08/09 waren Elias Wymann und Paula Meyer die Schnellsten Sprinter.


Paula Meyer und Elias Wymann Königslaufsieger

Nach den Finalläufen der Kategorie starteten 8 Teams im Duo-Lauf und 15 Paare in der Kategorie „Familie“.

Jeweils die Schnellsten sechs Läuferinnen und Läufer über 80 Meter qualifizierten sich für den Königslauf, bei welchem es um die Trophäe des „Schnöuscht Schänker“, resp. „Schnöuscht Schänkerin“ geht. Bei den Mädchen siegte Paula Meyer mit 12,28 Sekunden mit minimalem Vorsprung vor Luana Wymann (12,30) und Anna-Lena Bitzi (12,63). Bei den Knaben ging der Sieg und damit der Wanderpokal wie im letzten Jahr an Elias Wymann- Elias Wymann (10,89) siegte in einem weiteren Fotofinish vor Neo Kälin (10.92) und Remo Aregger (11.13).

Nachfolgend findest du die Ranglisten der einzelnen Kategorien und ein paar Impressionen, dieses tollen Anlasses. 

 

Rangliste

Rangliste aller Kategorien